Nachrichten

Nachrichten

 


  • 27. Januar 2021

    Maueranker am HausMaueranker am HausAuch wenn wir geschlossen haben ist das größtes Ausstellungsstück, unser Museumsgebäude, das schöne „Haus Jensen“ jederzeit – jedenfalls von außen – zu bewundern. Der heutige Tipp ist deshalb: Gucken Sie sich unsere Maueranker einmal genauer an. Maueranker sind Eisenteile, die das Mauerwerk mit der tragenden Holzkonstruktion im Inneren verbinden und zusammenhalten.

    Georg Hostrup, Experte für historische Bautechniken, erklärt: „An unserem Museum haben wir drei Typen von Mauerankern:

    1. Der „STRICHANKER“. Ohne Verzierung. Sie befinden sich rechts undlinks der „Klöntür“ unserer heutigen Eingangstür ins Museum. In der oberen Spitze des Haustürgiebels sind sie auch zu finden.
    2. Der „WINKELANKER“. Ohne Verzierung. Sie befinden sich im Haustürgiebel kurz unter der Reetdachkappe des Giebels.
    3. Der „SCHMUCKANKER“. Sie findet man natürlich rechts und links der Haustür.Auch die beiden Maueranker neben der Lootür kann man als Schmuckanker in einer einfacheren Ausführung so bezeichnet. Man zeigte mit den aufwendigeren „Mauerankern“ auch, dass man einen gewissen Wohlstand hatte.
  • 19. Januar 2021

    Schrank Aufsatzsekretär

    Claus Heitmann, 1. Vorsitzender des Kulturtreffs e.V., begutachtet den aktuellsten Neuzugang:

    Dieser wunderschöne Aufsatzsekretär mit Intarsien ist dem Verein von einer Familie aus Schleswig geschenkt worden. Er stammt ursprünglich von einem Eiderstedter Hof. Deshalb erhielten wir vor Weihnachten einen Anruf aus Schleswig mit der frohen Botschaft: Dieses Schmuckstück soll wieder ein Eiderstedter Zuhause bekommen!

    Und gestern ist der Transport erfolgreich über die Bühne gegangen. Vielen Dank für die tatkräftige Hilfe aller Beteiligten!

  • 13. Januar 2021

    TischlerHeute war der Tischler bei uns in den oberen Ausstellungsräumen.

    Das Ergebnis: Eine versetzte Lichtschiene.

    Nichts Weltbewegendes, aber auch  funktionierende Kleinigkeiten tragen zum harmonischen Ganzen bei und brauchen in unserem Haus ihre Zeit.  Denn bei einer jahrhundertealten Decke muss die Schiene an jeden Höcker angepasst werden.

    So schön, dass es hier in SPO so freundliche und kompetente Handwerker gibt.

  • 04. Januar 2021

    Das Museum bleibt auch im Januar des neuen Jahres für Besucher geschlossen.

    Das Museums-Team nutzt die Zeit und arbeitet daran, dass das Museum noch attraktiver ist,
    wenn wir die Türen wieder öffnen können!

    Bis dahin wünschen wir allen Gesundheit und viele sonnige Lichtblicke.

  • 16. Dezember 2020

    Friesenkranz

    Zusammen mit Pferd, Hund, Kuh und Schwein wünscht das Museums-Team Ihnen

    FROHE WEIHNACHTEN!

    Und natürlich hoffen wir  auf ein

    glückliches NEUES JAHR,

    in dem wir Ihnen im Museum  wieder  Einblicke in eine historischen Zeit geben können,
    als Tier und Mensch hier unter einem Dach lebten

  • 11. Dezember 2020

    Vielerorts stehen wir zur Zeit enttäuscht vor verschlossenen Türen. Unsere Türen sind aber gerade geschlossen besonders interessant. Würde man sonst etwas achtlos hindurch gehen, hat man nun die Chance, ganz genau hinzusehen!

    Unser Museum – das Haus Jensen – hat zur Straße hin gleich zwei historische sogenannte Klöntüren. Das sind in der Mitte geteilte Türen, bei denen sich der obere Flügel getrennt vom unteren öffnen lässt. Diese Art von Klöntüren waren lange Zeit in ländlichen Gegenden üblich.

    Während die untere Hälfte geschlossen blieb, das Vieh dadurch nicht entwischen konnte und Kleintiere nicht hineinkamen, konnte man den oberen Teil öffnen und lüften, Licht hineinlassen oder eben auch mit den Nachbarn klönen.

    War die Tür ganz geschlossen, gab es einen Türklopfer aus Metall, mit dem man sich bemerkbar machen und zum Klönen ankündigen konnte. Unsere zwei Türen haben jeweils ganz unterschiedlich geformte Türklopfer, wie sie sich überhaupt in vielem unterscheiden.

    Unser Tipp: Machen sie einen Dezemberspaziergang durch die Olsdorfer Straße in SPO und nehmen unsere Türen einmal genau unter die Lupe…

  • 01. Dezember 2020

    Das Museum bleibt auch im Dezember geschlossen. Aber: Unser größtes Ausstellungsobjekt kann bei jedem Spaziergang durch die Olsdorfer Straße betrachtet werden!

    Das denkmalgeschütze Haus Jensen bietet auch von außen viele interessante Details, zum Beispiel das imposante Reetdach.

    Gerade war der Experte Uwe Michalski von der Eiderstedter Reetdachdeckerei bei uns. Er hat schnell und professionell die zwei Löcher im Dach repariert, die unser ungeliebter Museumsbewohner – ein Marder – sich als Zugänge gezupft hatte!

    Bei einer anschließenden Tasse Kaffee hat Herr Michalski noch ausführlich erzählt: Schon als Jugendlicher fand er Reetdächer faszinierend und mittlerweile hat er viele Jahre mit ihnen verbracht. Immer noch sind es die schönsten Dächer weit und breit zusätzlich nachhaltig, langlebig und klimatisierend.

    Unseres ist mit dem begrünten Dachfirst natürlich besonders schön!

     

Kommentare sind geschlossen.