Nachrichten

Nachrichten

 


  • 29. Juli 2021

    Graue Frau KopfHaube Eiderstedter Tracht Unsere berühmte GRAUE FRAU trägt sie und in unserem Raum mit historischen Textilien kann man sie in einer Vitrine bewundern: Die FLÜGELHAUBE der Eiderstedter Tracht. Viele Museumbesucher verwundert die außergewöhnliche Form, eine Besucherin hat uns auch noch von ihrem Aha-Erlebnis erzählt: Ihr erklärte sich endlich die Redewendung „Unter die Haube kommen“. Da Frauen erst nach der Hochzeit eine solche Haube tragen durften, ging es darum „unter die Haube zu kommen“, wenn man heiratete. In einigen Fällen überlebt eben die Sprache den ursprünglichen Zusammenhang. Und im Museum findet man dann manchmal diesen Zusammenhang wieder.

  • 26. Juli 2021

    ArchivschrankHeute haben wir mal wieder die Box mit den eingeworfenen Karten „Mein Lieblingsobjekt“ geleert: Erstaunlich ist, dass gleich drei Besucher unsere Archivschränke ausgewählt haben. Von einer Person haben wir eine sehr persönliche Erklärung bekommen:
    „Mir gefallen besonders die alten Archivschränke! Als Mitarbeiter des Meldorfer Kirchenarchivs habe ich einen direkten Vergleich mit unseren modernen Archiven.“
    Das Zitat zeigt: Besonders spannend sind die Zeugen der Vergangenheit dann, wenn man sie mit dem eigenen Lebensalltag vergleichen kann. Manchmal reicht allerdings auch die Aura des historischen Gegenstands oder die besondere ästhetische Qualität. Auf der zweiten Karte ist zu lesen:
    „Mir gefällt der Archivschrank aus Tating besonders gut, weil ich die Farbigkeit mag.“

  • 22. Juli 2021

    Rätsel-RalleyUnser Bilder-Rätsel ist für Familien mit Kindern entwickelt worden. Entlang unseres Rundgangs muss man Detail-Fotos den richtigen Objekten zuordnen. Das ist eine nette Aufforderung genau hinzusehen und macht – eigentlich unabhängig vom Alter – Spaß. Vor allem kann man das gut auch gemeinsam tun und diese beiden Geschwister, die gerade im Haus sind, haben das erste Detail (unserer GRAUEN FRAU) ganz schnell entdeckt.
    Fragen Sie also gerne am Empfang nach unserem Bilder-Rätsel.

  • 19. Juli 2021

    TrauzimmerEs ist ein Privileg, an freudigen Ereignissen im Leben anderer Menschen teilhaben zu können. Und wir hier im Museum können das oft. Nämlich immer dann, wenn bei uns geheiratet wird. Nachdem wir unser Trauzimmer mit frischen Blumen geschmückt haben, begrüßen wir hier freudig aufgeregte, schön angezogenen manchmal auch etwas nervöse Paare, die sich das Ja-Wort geben wollen.
    Selten haben die Frischgetrauten Muße sich, das Museum anzugucken, aber viele wollen später wiederkommen. Und es gibt sogar ein Paar, dass seit Jahren immer an seinem Hochzeitstag zu uns kommt. Sehr romantisch.

  • 14. Juli 2021

    Heute war der Möbelrestaurator Wolfgang Jansen bei uns im Museum. Er hat den Restaurierungsbedarf unserer Eiderstedter DREISTERNTRUHE untersucht. Nicht gut, dass zunächst der Schlüssel nicht auffindbar war. Zum Glück kam mal wieder unser Vorstandsmitglied Walter Petersen zu Hilfe und hat den Schlüssel aus dem „Versteck“ hinter der Alkoventür hervorgezaubert. Jetzt warten wir gespannt auf das Urteil von Herrn Jansen und vor allem darauf, dass wir dann auch großzügige Unterstützung für die anstehenden Restaurierungskosten bekommen.

  • 13. Juli 2021

    Schwedenfans unter unseren Besuchern sind erstaunt und angetan, wenn Sie sehen, dass bei uns in der Diele Steinplatten von der südschwedischen Insel ÖLAND verlegt sind. Der 6-jährige Julius war aus einem anderen Grund von diesen Kalksteinplatten begeistert: Wenn man genau hinsieht, kann man verschieden Fossilieneinschlüsse entdecken, zum Beispiel Tintenfische, die vor 480 Millionen Jahren lebten. Und die hat er fantasievoll für uns gezeichnet.

  • 07. Juli 2021

    Wir freuen uns natürlich über alle Besucher, Familien liegen uns dennoch besonders am Herzen. Es ist schön zu sehen, wie das Museum dazu anregt, gemeinsam Entdeckungen zu machen, wie Kinder ihre Eltern auf besondere Kleinigkeiten aufmerksam machen oder schlaue Fragen stellen, wie die Reise in die Vergangenheit oft mit unterschiedlichen Perspektiven aber ähnlicher Neugierde angegangen wird.
    In unserem Einwurfkasten für Lieblingsobjekte lag diese Karte, die von einem gelungen Familienbesuch zeugt! Vielleicht möchten auch Sie wissen, was eigentlich ein Pfenningmeister ist? Dann sind Sie bei uns herzlich willkommen!

  • 04. Juli 2021

    Haarbild gezeichnetHaarbild originalJuliane Geese hat sich für Ihren Besuch bei uns Zeit genommen. Sonst hätte sie sicher nicht das kleine HAAR-BILD im Biedermeierzimmer in unserem OG entdeckt. Es hat sie offenbar so fasziniert, dass sie uns eine detailgenaue Zeichnung angefertigt hat, über die wir uns sehr freuen. Ihr gefällt es besonders gut, weil „es ungewöhnlich und heute nur noch selben üblich ist, aus einfachen Mitteln tolle, einzigartige Sachen zu machen.“ Fantastische Handwerksarbeiten kann man bei uns übrigens an vielen Stellen bewundern.

  • 01. Juli 2021

    Katja Sinn vor dem Olsdorfer KrugDer erste Juli 2021 – ein besonderer Tag für uns! Ab heute können wir im Museum wieder die üblichen Sommeröffnungszeiten anbieten, also Di-So 10-17 Uhr. Fast noch wichtiger ist der Tag für uns aber, weil heute unsere neuen Nachbarn richtig loslegen und den traditionsreichen Olsdorfer Krug für Gäste wiedereröffnen.

    Museumleiterin Katja Sinn ist mit Blumen, einer handgefertigten Grußkarte und natürlich auch ein paar historischen Infos zur Geschichte des Olsdorfer Krugs auf dem Weg zu den neuen Pächtern, um im Namen vom Kulturtreff e.V. und dem Museums-Team viel Erfolg und eine gute Nachbarschaft zu wünschen.

  • 26. Juli 2021

    Degen FotoDegen gezeichnetUnserem Besucher Julius Müller hat der Degen eines schwedischen Offiziers so gut gefallen, dass er auch eine kleine Zeichnung angefertigt hat. Er schreibt uns: „Man kann sehen, wie fein und sauber damals gearbeitet wurde. Der Säbel ist filigran, wunderschön und dennoch tödlich“. Übrigens wurde der Degen 1875 beim Abbruch eines Schornsteins in Tönning gefunden.

  • 19. Juni 2021

    MöbelstückSo viele schöne Möbel gibt es im Haus Jensen – wie das Museumsgebäude nach einem ehemaligen Besitzer heißt – dass unsere Besucherin Maria Reczio sich nicht entscheiden konnte, welches Stück sie zu ihrem Lieblingsobjekt wählen sollte und kurzerhand alle zusammen genannt hat. Wir mussten für das Foto eins ausgewählt, weil wir hier natürlich nicht alle zeigen können. Aber Sie können bei einem Museumsbesuch alle sehen und wir versprechen, dass es sich lohnt!

  • 14. Juni 2021

    Modell HoyerswortIm Obergeschoss des Museums findet man an prominenter Stelle ein Modell von Hoyerswort – dem einzigen Herrenhaus in Eiderstedt. Ergänzt wird das Modell durch eine sehr informative Bild-Schau. Eine unserer Besucherinnen war davon so beeindruckt, dass sie es zu ihrem Lieblingsstück im Museum auserwählt hat. Sie schreibt uns dazu: Mir gefällt es so gut, weil „ ich dort einige Male war und erst jetzt eine Idee von der ehemaligen Anlage bekommen habe“.
    Genauso soll ein Regionalmuseum funktionieren.

  • 10. Juni 2021

    BrautkleidBrautkleidEinige Monate gab es in der Stube des Museums eine verwaiste Glasvitrine. Seit dieser Woche wird sie nun wieder „bewohnt“: Unser historisches schwarzes Brautkleid ist nach einer aufwendigen Restaurierung zurück und kann wieder von den Brautpaaren auf dem Weg ins Trauzimmer und allen anderen Museumsbesuchern bewundert werden.
    Die Textilrestauratorin Rosemarie Selm hatte sich mit großem Engagement des Projekts angenommen. Jeden Morgen begrüßte sie ihr Arbeitsprojekt persönlich mit „Madame“. Genauso hat sie sich nun auch bei der Rückgabe fast wehmütig von „Madame“ verabschiedet. Wir freuen uns, dass wir „Madame“ wiederhaben und danken Frau Selm und der Fielmann AG für das neue Erstrahlen dieses besonderen Kleidungsstücks.

  • 04. Juni 2021

    Kinderheime BadausstellungDie vielen Kindererholungsheime, die es in St. Peter Ording gab, stehen gerade im Fokus der Öffentlichkeit. Einige der sogenannten „Verschickungskinder“ haben Erinnerungen an traumatische Erfahrungen, die sie während ihres Aufenthalts gemacht haben und sind schon länger darum bemüht, diese aufzuarbeiten.
    In unserer Ausstellung „Vom Armenhaus zum Badeparadies“ kann man einige Fakten lesen und vor allem Fotos der Häuser ansehen. Unser Besucher Oliver Müller war von diesem Teil der Ausstellung besonders angetan, weil „meine Mutter nach dem Krieg im Köhlbrand zur Kindererholung war“. Wir hoffen, dass der Aufenthalt für dieses Kriegskind eine schöne Erfahrung war.

  • 01. Juni 2021

    Museumsleiterin in der KlöntürAb heute müssen Besucher im Museum keinen negativen Coronatest mehr vorzeigen! Wir sind erleichtert, dass wir niemanden mehr abweisen müssen, der seinen Impfpass vergessen hat oder den Test nicht rechtzeitig machen konnte. Masketragen und andere Coronaregeln sind immer noch nötig, aber daran haben sich ja die meisten Menschen in der Öffentlichkeit gewöhnt. Also: ab ins Museum! Und das tolle Wetter kann man zwischendurch in unserem wunderschönen Garten genießen.

  • 27. Mai 2021

    DeichsielWenn LehrerInnen etwas bei uns lernen können, freuen wir uns ganz besonders! Jemand unter den Besuchern der letzten Tage hat unser Modell eines Deichsiels als Lieblingsobjekt gewählt und schreibt: Mir gefällt es besonders gut „weil ich das Thema Ebbe und Flut in der Schule unterrichte und diese Information für mich interessant war“. Es würde uns natürlich freuen, wenn irgendwann einmal die ganze Klasse zu uns kommen würde, um das Deichsiel-Modell zu bewundern.

  • 22. Mai 2021

    Postkarten AuswahlPostkarte Grüße von der MuseumsmausBei uns im Museums-Shop gibt es so einige schöne Postkarten zu kaufen. Da fällt einem unser neuestes Motiv vielleicht nicht gleich ins Auge, obwohl es etwas ganz Besonderes ist: Es wurde von Flora Trojahn speziell für unser Museum gezeichnet und fein aquarelliert. Gucken Sie gerne das nächste Mal bei uns etwas genauer durch das Sortiment. Wir hoffen natürlich, dass Sie gerade diese Postkarte, die es sonst nirgends gibt, auswählen, um sie an Ihre Lieben zu schicken.

  • 18. Mai 2021

    Gerade war die glückliche Gewinnerin unserer Verlosungsaktion zum Internationalen Museumstag da und hat ihren Preis abgeholt. Frau Nöhr, die eigentlich schon auf dem Heimweg war, freut sich sehr über das schöne Buch und hat nun ganz feste Pläne, bald wieder zu kommen, ihrem Mann das Museum zu zeigen und dann natürlich ein besonderes Augenmerk auf die Eiderstedter Haubarge und Bauerngärten zu legen.

  • 14. Mai 2021

    Buch: Gärten Haubarge KartoffelbuchEINTRITT FREI bei uns am Sonntag, den 16. Mai zwischen 10.00 und 17.00 Uhr. Da begehen wir nämlich den INTERNATIONALEN MUSEUMSTAG gemeinsam mit Museen auf der ganzen Welt. Um den Tag mit unseren Besuchern zu feiern, verlosen wir unter allen, die eine „Mein Lieblingsobjekt“-Karte ausfüllen und ihre E-Mailadresse nicht vergessen, zwei unserer Museums-Shop Bestseller. Sollte unter den Gewinnern ein Kind sein, wird der Buchpreis natürlich gerne in eines unserer Kinderbücher nach freier Wahl getauscht. Herzlich willkommen!

  • 12. Mai 2021

    Wir nutzen die Graue Frau für unsere Bekanntmachungen und hoffen, dass SIE das sehen. Die Ausstrahlung, die von der lebensgroße Steinskulptur ausgeht, wenn man ihr direkt gegenüber steht,  ist aber etwas, das schwer zu beschreiben ist. Deshalb: Nutzen Sie unserer Öffnungszeiten und erleben die Graue Frau direkt vor Ort zusammen mit den vielen anderen spannenden Museumobjekten.

  • 10. Mai 2021

    Milchkeller mit Karten LieblingsobjektMan muss sich schon ziemlich ducken, um in unseren Milchkeller zu kommen, aber es lohnt sich.
    Das haben auch einige Besucher in der vergangenen Woche bemerkt. Gleich fünf von ihnen habe den Milchkeller, in dem es um die Käseproduktion in Eiderstedt geht, als ihr Lieblingsobjekt im Museum gewählt. Auf einer Karte heißt es: „Der Film zur Käseherstellung ist sehr anschaulich und die Objekte helfen beim Verständnis“.
    Am kommenden Sonntag, dem 16. Mai, ist übrigens der Internationale Museumstag und bei uns von 10-17 Uhr freier Eintritt. Wenn Sie dann auch noch eine eigene Lieblingsobjekt-Karte ausfüllen, können Sie einen der Verkaufsschlager unseres Museums-Shops gewinnen.

  • 07. Mai 2021

    Zeichung Standuhr Standuhr LooUnsere Bodenstanduhr ist jetzt zum zweiten Mal als Lieblingsobjekt gewählt worden. Diesmal aber mit einer ganz besonderen Erklärung: „Meine Großmutter, Maartje d Vrees, hat genau so eine in ihrem Haus in VANCOUVER, Kanada. Sie stammt von ihrem Vater aus den Niederlanden“ schreibt Alexandra Rohleder. Und eine schöne Zeichnung hat sie bei ihrem Museumbesuch auch noch gemacht.

  • 04. Mai 2021

    Webstuhl GarneWebstuhlEin sehr schönes Lob kommt von unserer Besucherin Angelika Rau, deren Augenmerk bei ihrem zweiten Besuch im Museum auf den kleinen Schaukasten hinter unserem Webstuhl fiel. Der zeigt Effekte beim Wollgarn durch Spinnen und Zwirnen. Just diesen kleinen Schaukasten hat Frau Rau zu ihrem Lieblingsobjekt auserkoren, weil hier „die Arbeit der Frauen effektvoll und gut präsentiert“ wird. Das freut uns sehr auch wenn wir wissen, dass wir in dem Bereich einiges noch besser machen können.

  • 29. April 2021

    SperrwerkSperrwerkEndlich ist das Untergestell für unser Deichsielmodell da. Nach unseren Maßangaben hat die Tischlerei Meister aus St. Peter Ording einen reellen Tisch gebaut und heute geliefert. Man darf das Modell zwar nicht anfassen, aber von beiden Seiten durchgucken und sich vorstellen, wie die eingebauten Tore das Wassers von der Nordseeseite aufhalten und von der Landseite durchfließen lassen.

  • 26. April 2021

    BücherHeute war der Arbeitsweg für Museumleiterin Katja Sinn schwer – denn sie war mit einer großen Tasche gebundener Bücker bepackt: Geschenke von einem, der sich ganz besonders für die Kultur auf Eiderstedt interessiert. Prof. Dr. Arno Bammé hat u.a. zu Eiderstedter Autorinnen Anfang des 20. Jahrhunderts geforscht und einige Biografien geschrieben. Von seinen Exemplaren hat er für uns eine ganze Reihe – noch originalverpackt – von seinem Dachboden geholt. Davon profitiert nicht nur das Museums-Team, sondern natürlich auch unsere Museumsbesucherinnen und -besucher in der neuen Leseecke. Und: Wer lieber zu Hause liest, für den ist die Gemeindebücherei St. Peter Ording eine gute Adresse.

  • 23. April 2021

    Das Museum als außerschulischer Lernort – endlich ist das einmal wieder wahr geworden! Die Englisch-Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 der Nordseeschule in St. Peter Ording waren zusammen mit ihrem Lehrer Albert Vietz bei uns. Und mitgebracht haben sie den von ihnen übersetzten und frisch gedruckten englischen Flyer „Our 13 Highlights“ – ein Rundgang durchs Museum für unsere internationalen Gäste.
    Nach der anspruchsvollen Übersetzungsarbeit konnten die Schüler nun endlich vor Ort einen Blick auf die realen Objekte werfen, mit denen sie sich bisher nur digital auseinandergesetzt hatten. Das Museums-Team bedankt sich ganz herzlich bei allen für diese gelungene Kooperation und für den netten Besuch.

  • 20. April 2021

    Bei schönstem Sonnenschein wird unser Museumsgarten auf Vordermann gebracht. Zum Glück hat Stefan Brauer alle nötigen Geräte dabei. Nach dem „Kantenschliff“ des Rasens setzt er sich gleich noch auf den Aufsatzmäher, um die Flächen zu mähen. Und wir Mitarbeiter machen die Türen nach hinten auf und genießen einen der schönsten Sommerdüfte, die es gibt: frisch gemähter Rasen! Vielleicht brennt die Sonne am Strand ja für den einen oder anderen doch ein bisschen zu stark. Dann ist das Museum mit dem rückwärtigen Garten die perfekte Alternative.

  • 17. April 2021

    Wir haben die Gartenbänke aus dem Schuppen geholt. Unsere Besucher dürfen gerne – zur Zeit natürlich unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – den Garten hinter unserem Haus nutzen, um all das Interessante, Spannende und Neue, das sie bei uns in den Ausstellungen erfahren haben, sacken zu lassen. Natürlich kann man auch auf der Runde zwischen den Stockwerken eine Verschnaufpause einlegen und dann mit neuem Elan weitergucken. HERZLICH WILLKOMMEN.

  • 15. April 2021

    Alter BollerwagenDie Sonne scheint heute in St. Peter Ording, da träumt man schon mal vom sommerlichen STRANDLEBEN. Bei Temperaturen um die 5 Grad ist man dabei aber sehr gut drinnen in unserer Ausstellung „Vom Armenhaus zum Badeparadies“ aufgehoben. Einer unserer Gäste hat in dieser Ausstellung sein Lieblingsobjekt gefunden und uns sogar eine kleine Zeichnung gemacht. Herzlichen Dank an P. Niewiera.

  • 13. April 2021

    Besucher vor dem KirchenreliefBesucher vor dem KirchenreliefSo schön, wenn Kinderstimmen durchs Museum klingen! Gerade ist eine Familie bei uns zu Besuch und hat das Modell der Eiderstedter Kirchenlandschaft in Augenschein genommen. Das Interesse von Groß und Klein daran freut uns ganz besonders, da wir gerade an einer Modernisierung des Modells arbeiten. Das bestätigt das Museums-Team einmal mehr darin, dass diese Anstrengung es wert ist.

  • 10. April 2021

    Eine Karte aus unserer Lieblingsobjekt-Box kommt von jemandem, der das Museum so gut kennt, wie kaum ein anderer: Peter Bothe, langjähriger Leiter des Museums. Sein Lieblingsobjekt ist vielleicht auch deshalb keins, was als erstes ins Auge sticht. Es ist der WACHSSTOCKHALTER, in der Vitrine zum Thema Beleuchtung. Herrn Bothe gefällt dies Objekt besonders gut, weil „es zeigt, wie schwierig es damals gewesen ist, Licht in die meist kleinen, dunklen Räume zu bringen. Stellen Sie sich vor, welchen Geruch brennendes Rindertalg verursacht!“ Und gerade das ist etwas, das für alle Besucher interessant ist: Einblicke in das frühere Alltagsleben der Menschen zugewinnen.

  • 07. April 2021

    Wie versprochen hier das erste Lieblingsobjekt aus unserer Einwurf-Box. Thomas Brüggemann, der Ende März bei uns war, hat sich die ENGLISCHE BODENSTANDUHR, die in der Loo steht, ausgesucht. Er schreibt: Mir gefällt die Uhr besonders gut, weil sie eine Mondanzeige hat, die Voll- und Neumond, zu- und abnehmenden Mond anzeigt. Zusätzlich hat sie auch noch eine Datumsanzeige.

    Es lohnt sich bei vielen unserer Objekte aufs Detail zu schauen. Da kann man einiges mit großer Sorgfalt Gestaltetes entdecken, das fasziniert.

  • 31. März 2021

    PostkartenboxPostkarte mit OsterhaseVor kurzem sind die ersten Besucher mit unserem neuen Flyer – ein Rundgang mit 13 Highlights – durchs Museum gegangen. Darin fordern wir sie auf, ihr ganz eigenes LIEBLINGSOBJEKT zu finden und uns auf einer Karte davon zu berichten. Gerade haben wir mit großer Freude die ersten 16 Lieblingsobjekt-Karten aus der Box gefischt. Einige davon werden im Laufe der Zeit hier vorgestellt. Nutzen Sie die Ostertage (nur Ostermontag geschlossen) um mitzumachen. In jedem Fall wünscht Ihnen das Museums-Team: FROHE OSTERN.

  • 26. März 2021

    Der Verein Interessengemeinschaft Bauernhaus (www.igbauernhaus.de), der sich für den Erhalt von kulturgeschichtlich wertvollen regionaltypischen Bauernhäuser einsetzt, hat den HAUBARG zum Bauernhaus des Jahres gekürt. Diese einzigartige Hausform ist für Eiderstedt typisch. Deshalb gibt es bei uns im Museum auch ein großes Modell zu bestaunen, in dem man sogar unter das imposante Reetdach gucken kann. Und seit der Osterhase neulich schon bei uns war, haben wir auch noch ein weiteres Kunstwerk von Hein Hopp, das einen Haubarg in seiner typischen Schönheit zeigt. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie mal wieder ins Museum, zur Zeit haben wir Di-So 12-16 Uhr geöffnet.

  • 24. März 2021

    Diesmal kam der Osterhase früh zu uns 😊 Er hat auch seine Ostergeschenke nicht versteckt, sondern gleich bei uns abgegeben: drei gerahmte und signierte Druckgrafiken von Hein Hoop (1927-1986), dem Eiderstedter Künstler mit überregionaler Ausstrahlung. Wir freuen uns sehr, unsere bestehende Hein Hoop-Sammlung um diese Stücke erweitern zu können.

    Die Arbeitsgruppe „Inventarisierung und Dokumentation“ des Vereins Kulturtreff macht sich daraufhin gleich an die Arbeit, nimmt die Neuzugänge in die Museumsammlung auf und verzeichnet sie professionell.

    Die letzte Sonderausstellung des künstlerischen Multitalents, von dem uns brave Landschaften, provokative Skulpturen, Erinnerungen an engagierte Aktionskunst und satirische Gedichte erhalten sind, hat das Museum 2017 gezeigt. Mit den Neuzugängen im Bestand werden wir nun sicher bald über eine nächste Ausstellung nachdenken.

  • 22. März 2021

    Schmuckkasten aus RußlandLetzte Woche waren nach langer Pause endlich wieder Besucher bei uns im Haus – für Museumsleiterin Katja Sinn überhaupt die ersten seit ihrem Dienstantritt im November.

    Deshalb hat sie das Gespräch gesucht und – vielleicht aus der Begeisterung heraus etwas unbedacht – behauptet „Das Tolle hier im Museum ist auch, dass es so viele internationale Anknüpfungspunkte gibt, eigentlich findet jeder ausländische Besucher hier etwas Vertrautes“ Sie konnte nicht wissen, dass unter den Besuchern eine russische Studentin war.

    „Aus Russland haben wir aber gar nichts entdeckt“ kam auch gleich die Erwiderung. Eine Schrecksekunde folgte, dann kam die Eingebung: „Haben wir da nicht etwas im Biedermeier-Zimmer?“ Und tatsächlich: etwas versteckt ist hier in einer Wandvitrine ein aus Wahlroßbein geschnitztes Schmuckkästchen zu sehen, das aus Russland stammt und wahrscheinlich über einen deutschen Kaufmann seinen Weg nach Tönning und von dort ins Museum gemacht hat. Glück gehabt!

  • 17. März 2021

    In der Olsdorfer Straße wird vor der Museumstür Breitbandkabel verlegt.

    Wir machen natürlich trotzdem für Sie heute von 12 -16 Uhr auf.
    Und die freundlichen Arbeiter haben heute Morgen versichert, dass eine Brücke zu unserer Tür verlegt wird, sodass der Zutritt für alle sicher ist.

    Herzlich Willkommen.

  • 14. März 2021

    W. PetersenWalter Petersen – Vorstandsmitglied des Kulturtreffs und der immer bereite praktische Problemlöser des Museums – bringt die Wandhalterung eines Bildschirms an. Dort können unsere Besucher ab dem 16. März wieder die ausführliche Geschichte des Eiderstedter Herrenhauses Hoyerswort erfahren. Wir freuen uns sehr darauf, dass das, was wir in den Ausstellungsräumen verändert haben, bald von Museumsbesuchern in Augenschein genommen werden kann. Denn bei allen unseren Anstrengungen haben wir SIE im Blick und versuchen ein informativer, unterhaltsamer, überraschender Ort zu sein, der als Kulturdenkmal außerdem eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt.

  • 08. März 2021

    Es wird gestrichenWer A sagt muss auch B sagen… Und wer die Stoffverkleidung eines Ausstellungsmodells abnimmt, der muss sich auch um das darunter zum Vorschein kommende Gestell kümmern. Museumsleiterin Katja Sinn streicht hier das Untergestell unseres Modells des Herrenhauses Hoyerswort mit Grundierung. Später wird schwarze Farbe folgen, damit das Gestell zu den übrigen Vitrinen im Raum passt. Gewonnen haben wir einen angenehm luftigen Raum, der zum Verweilen, Lesen und Bestaunen der Ausstellungsobjekte einlädt. Und das können Sie bei uns ab dem 16. März wieder tun. Dann öffnen wir nach der langen Zwangspause zunächst Di – So 12 – 16 Uhr. Da wir uns immer der aktuellen Lage anpassen müssen, bitten wir alle Besucher die aktuell geltende Öffnungszeit auf der Hauptseite zu überprüfen.

  • 03. März 2021

    Leseplatz im Museum

    Heute wird unsere neue Lese-Ecke von unserer FSJlerin Jana Kipphen eingeweiht. Leider ohne Publikum…

    Hier können unsere Besucher zukünftig in interessante Zeitschriften oder lokalgeschichtliche Publikationen hineinschnuppern – und einige davon natürlich auch im Museumsshop erwerben und zu Hause weiterlesen.

    Bei einem Museumsbesuch sind ja auch nicht immer alle Familienmitglieder gleich schnell in den Ausstellungen fertig. Deshalb treten wir den schönsten und bequemsten Lehnstuhl  aus unseren Arbeitsräumen an unsere Besucher ab und hoffen, dass der gemütliche Platz demnächst geschätzt und genutzt wird.

  • 22. Februar 2021

    Pakete öffnen wie zu Weihnachten… In den letzten Tagen wurden drei Pakete zu uns ins Museum geliefert. In allen war unser druckfrischer neuer Flyer. Der Flyer stellt einen Rundgang durchs Museum – vorbei an 13 Highlights – vor.

    Bei all den vielen interessanten Objekten, die es bei uns zu sehen gibt, war es nicht leicht dreizehn auszuwählen. Viele erstellten Listen ihrer Lieblingsobjekte und nach längerem Abwägen und einigen Diskussionen im Museumsteam konnten wir uns auf eine Auswahl einigen. Texte wurden geschrieben und gekürzt.

    Dann machten sich noch der Fotograf Wolfgang Meyer und der Grafiker Kurt Riggert ans Werk und nach einigen Korrekturrunden war endlich alles druckreif. Jetzt hoffen wir, dass wir bald wieder Besucher bei uns begrüßen können, denen wir den Flyer in die Hand geben können. 13 Highlights

  • 17. Februar 2021

    Claus HeitmannWir sind stolz, dass der 1. Vorsitzende unseres Trägerverein, Claus Heitmann, einen eigenen Eintrag in dem neu erschienenen Buch „Nordfriesland – Menschen von A-Z“ von Thomas Steensen hat. Sind Sie neugierig was dort über Claus Heitmann oder all die anderen historischen und zeitgenössischen Nordfriesen und Nordfriesinnen steht? Dann können Sie sich das Buch in der Gemeindebücherei St. Peter-Ording ausleihen. Das geht zur Zeit schon mit Vorbestellung und Abholtermin. Und in Zukunft können Sie das Buch auch bei uns im Museum lesen und uns hoffentlich auch bald wieder zu einem Vortrag von Claus Heitmann besuchen.

  • 12. Februar 2021

    Brautkleid mit Frau SelmOberteil innen BrautkleidUnser schönes Brautkleid von ca. 1850 kommt heute in gute Hände. Textilkonservatorin Rosemarie Selm nimmt gerade Teile des Kleides von der Puppe, um alle Einzelteile sicher ins Atelier zu transportieren. Beim Entkleiden wird deutlich, wie dringend notwendig eine Restaurierung ist. Unter dem äußeren Stoff kommen allerlei Insekten und ihr Zerstörungswerk zum Vorschein. Wieder einmal schicken wir der Fielmann-Stiftung, die die Restaurierung finanziert, viele dankbare Gedanken!

  • 29. Januar 2021
    FSJlerin und Museumsleiterin

    Es gibt Tage, da sieht zufällig alles nach einem geplanten Farbkonzept aus: Jana Kipphen, Freiwillige im FSJ, und Katja Sinn, Museumsleiterin.

    Wir bieten auch im Jahr 2021/2022 wieder eine FSJ-Stelle in St. Peter Ording an. Das Besondere bei uns ist nicht nur der fantastische Nordseestrand ganz in der Nähe, sondern auch, dass man gleich zwei örtliche Kulturinstitutionen kennenlernt: Die Stelle ist nämlich zur einen Hälfte in der Bücherei zur anderen Hälfte im Museum angesiedelt.

    Unsere jetzige Freiwillige Jana Kipphen sagt:
    „Wenn Ihr Lust auf eine abwechslungsreiche Stelle im Kultursektor habt, Euch für Geschichte, Kunst oder Literatur interessiert, ist das FSJ-Kultur in St. Peter Ording genau das Richtige für Euch!
    Ihr werdet unfassbar viele Einblicke in den verschiedensten Bereiche gewinnen und wertvolle Erfahrung sammeln. Hier wird man von Anfang an in alle Tätigkeiten eingebunden, darf sich selbst ausprobieren, und Verantwortung übernehmen.“

    Bewerbungen:
    https://anmelden.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/detail/7335

     

     

     

     

  • 27. Januar 2021

    Maueranker am HausMaueranker am HausAuch wenn wir geschlossen haben ist das größte Ausstellungsstück, unser Museumsgebäude, das schöne „Haus Jensen“ jederzeit – jedenfalls von außen – zu bewundern. Der heutige Tipp ist deshalb: Gucken Sie sich unsere Maueranker einmal genauer an. Maueranker sind Eisenteile, die das Mauerwerk mit der tragenden Holzkonstruktion im Inneren verbinden und zusammenhalten.

    Hans-Georg Hostrup, Experte für historische Bautechniken, erklärt: „An unserem Museum haben wir drei Typen von Mauerankern:

    1. Der „STRICHANKER“. Ohne Verzierung. Sie befinden sich rechts undlinks der „Klöntür“ unserer heutigen Eingangstür ins Museum. In der oberen Spitze des Haustürgiebels sind sie auch zu finden.
    2. Der „WINKELANKER“. Ohne Verzierung. Sie befinden sich im Haustürgiebel kurz unter der Reetdachkappe des Giebels.
    3. Der „SCHMUCKANKER“. Sie findet man natürlich rechts und links der Haustür.

    Auch die beiden Maueranker neben der Lootür kann man als Schmuckanker in einer einfacheren Ausführung so bezeichnet. Man zeigte mit den aufwendigeren „Mauerankern“ auch, dass man einen gewissen Wohlstand hatte.

  • 19. Januar 2021

    Schrank Aufsatzsekretär

    Claus Heitmann, 1. Vorsitzender des Kulturtreffs e.V., begutachtet den aktuellsten Neuzugang:

    Dieser wunderschöne Aufsatzsekretär mit Intarsien ist dem Verein von einer Familie aus Schleswig geschenkt worden. Er stammt ursprünglich von einem Eiderstedter Hof. Deshalb erhielten wir vor Weihnachten einen Anruf aus Schleswig mit der frohen Botschaft: Dieses Schmuckstück soll wieder ein Eiderstedter Zuhause bekommen!

    Und gestern ist der Transport erfolgreich über die Bühne gegangen. Vielen Dank für die tatkräftige Hilfe aller Beteiligten!

  • 13. Januar 2021

    TischlerHeute war der Tischler bei uns in den oberen Ausstellungsräumen.

    Das Ergebnis: Eine versetzte Lichtschiene.

    Nichts Weltbewegendes, aber auch  funktionierende Kleinigkeiten tragen zum harmonischen Ganzen bei und brauchen in unserem Haus ihre Zeit.  Denn bei einer jahrhundertealten Decke muss die Schiene an jeden Höcker angepasst werden.

    So schön, dass es hier in SPO so freundliche und kompetente Handwerker gibt.

  • 04. Januar 2021

    Das Museum bleibt auch im Januar des neuen Jahres für Besucher geschlossen.

    Das Museums-Team nutzt die Zeit und arbeitet daran, dass das Museum noch attraktiver ist,
    wenn wir die Türen wieder öffnen können!

    Bis dahin wünschen wir allen Gesundheit und viele sonnige Lichtblicke.

  • 16. Dezember 2020

    Friesenkranz

    Zusammen mit Pferd, Hund, Kuh und Schwein wünscht das Museums-Team Ihnen

    FROHE WEIHNACHTEN!

    Und natürlich hoffen wir  auf ein

    glückliches NEUES JAHR,

    in dem wir Ihnen im Museum  wieder  Einblicke in eine historischen Zeit geben können,
    als Tier und Mensch hier unter einem Dach lebten

  • 11. Dezember 2020

    Vielerorts stehen wir zur Zeit enttäuscht vor verschlossenen Türen. Unsere Türen sind aber gerade geschlossen besonders interessant. Würde man sonst etwas achtlos hindurch gehen, hat man nun die Chance, ganz genau hinzusehen!

    Unser Museum – das Haus Jensen – hat zur Straße hin gleich zwei historische sogenannte Klöntüren. Das sind in der Mitte geteilte Türen, bei denen sich der obere Flügel getrennt vom unteren öffnen lässt. Diese Art von Klöntüren waren lange Zeit in ländlichen Gegenden üblich.

    Während die untere Hälfte geschlossen blieb, das Vieh dadurch nicht entwischen konnte und Kleintiere nicht hineinkamen, konnte man den oberen Teil öffnen und lüften, Licht hineinlassen oder eben auch mit den Nachbarn klönen.

    War die Tür ganz geschlossen, gab es einen Türklopfer aus Metall, mit dem man sich bemerkbar machen und zum Klönen ankündigen konnte. Unsere zwei Türen haben jeweils ganz unterschiedlich geformte Türklopfer, wie sie sich überhaupt in vielem unterscheiden.

    Unser Tipp: Machen sie einen Dezemberspaziergang durch die Olsdorfer Straße in SPO und nehmen unsere Türen einmal genau unter die Lupe…

Kommentare sind geschlossen.